Respekt statt Rassismus

 
Angebot/Kurzbeschreibung:
Das Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin ist ein Projekt des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg e.V. (TBB) und wurde 2003 gegründet. Das (ADNB) des TBB wird durch die Landesstelle für Gleichbehandlung-gegen Diskriminierung (LADS) im Rahmen des Landesprogramms gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus des Senats von Berlin gefördert.
Zu den Zielen und Aufgaben des Projekts gehören:
- die Beratung und Unterstützung von Menschen in Berlin, die rassistische und damit
  verwobene Diskriminierungserfahrungen machen (People of Color bzw. Schwarze Menschen,
  Muslim* innen, Rom* nja, Sint* ezzi, Jüd*innen, Menschen mit Migrationsgeschichte und/oder andere...)
- das Empowerment von Menschen mit Rassismuserfahrung- die Sensibilisierung der Öffentlichkeit
  über rassistische und intersektionale Diskriminierung und Machtverhältnisse
- die Förderung einer Antidiskriminierungskultur auf lokaler und bundesweiter Ebene.
 
 
Anschrift:
Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg
Oranienstraße 53
10969 Berlin
 
 

Angebot/Kurzbeschreibung:
Ein wichtiger Schwerpunkt der Tätigkeit ist die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, wobei es vor allem um den Abbau von Vorurteilen, die Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und Rassismus sowie die Vermittlung von Aspekten des interkulturellen Zusammenlebens geht. Durch Vermittlungs-, Beziehungs- und Begegnungsarbeit soll die Fähigkeit junger Menschen unterschiedlicher Herkunft zum lebendigen und konfliktfreien Austausch kultureller Erfahrungen entwickelt werden.

Übergreifend geht es um die Vermittlng folgender Schwerpunkte:
- Konfliktbearbeitung im interkulturellen Kontext sowie Toleranztraining /Antiaggressionstraining
- Interkulturelles Kompetenztraining (Anti-Bias-Training)
- Rechtsextremismus in Deutschland


 
Anschrift:
Haus Babylon - Babel e.V.
Stephan-Born-Str. 4
12629 Berlin

 

 

Verkehrsanbindung:
Tram:      M6,18       Alte Hellersdorfer/Zossener Str.
Bus:        197           Klausdorfer Str.
               X54           Kaufpark Eiche
 
 
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag:   08:00 Uhr - 18:00 Uhr
Samstag:               11.00 Uhr - 18.00 Uhr
 

Zielgruppe (w/m):
deutsche Kinder und Jugendliche, deren Eltern / Erzieher*innen und Lehrer*innen
 

Preis/Aufwandsentschädigung:
bitte telefonisch erfragen
 
 
Telefon:
030 99 858 91

 
FAX:
030 99 893 20
 

Internet:
http://www.haus-babylon.de/ueber-haus-babylon/
 

E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 

Ansprechpartner/innen:
Dr. Mekonnen Shiferaw
 

Ausstattung:
bitte telefonisch erfragen
 

Voraussetzung/Nachweise:
bitte telefonisch erfragen
 

Sonstige Information:
Babel e.V. ist ein gemeinnütziger Verein im Bezirk Marzahn-Hellersdorf, der seit 1992 im interkulturellen Bereich tätig ist. Der Verein ist anerkannter Träger der freien Jugendhilfe und Mitglied des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.
 

 
Angebot/Kurzbeschreibung:
Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) bietet all jenen Beratung und Unterstützung an, die mit Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus konfrontiert sind und sich für die Stärkung demokratischer Kultur einsetzen wollen. Ziel der Mobilen Beratung ist die Etablierung einer gelebten demokratischen Kultur sowie eines angstfreien und menschenrechtsorientierten Miteinanders in Berlin.
 
Das Angebot umfasst:
 - Beratung und Hintergrundinformationen zu den Themen Rechtsextremismus,
   Rassismus und Antisemitismus in Berlin in Form von Gesprächen,
   Vorträgen, Recherchen, Dokumentationen, Analysen, Veröffentlichungen und Fachliteratur
 - Fortbildungsveranstaltungen und Workshops als Teil von Beratungsprozessen
 - Vernetzung demokratischer Akteure
 - Entwicklung lokaler Handlungsstrategien
 - Begleitung und Sicherung bezirksweiter und bezirksübergreifender Maßnahmen
 - Entwicklung und Förderung von Kooperations- und Kommunikationsstrukturen zwischen Politik,
   Verwaltung und demokratischer Zivilgesellschaft
 
 
Anschrift:
Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin
Gleimstraße 31
10437 Berlin
 
Postadresse:
Postfach 580 350
10413 Berlin
 
 

Verkehrsanbindung:
S-Bahn:    S41,S42,S8,S85   Schönhauser Allee
U-Bahn:    U2                         Schönhauser Allee
Tram:        M1                        Schönhauser Allee
Tram:        M1                        Milastr.
 
 
Öffnungszeiten:
Beratungsgespräche nur nach Vereinbarung
 
 
Zielgruppe (w/m):
Einzelpersonen, Jugendeinrichtungen und Schulen, Zivilgesellschaftliche Initiativen und Netzwerke, Politik und Verwaltung, (Sport-)Vereine, Gewerbetreibende und Verbände
 
 
Preis/Aufwandsentschädigung:
kostenlos
 
 
Telefon:
030 817 985 810
(Montag - Freitag 11:00 -16:00 Uhr)
 
 
FAX:
030 817 985 829 
 
 
Internet:
 
 
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
 
 
Ansprechpartner/innen:
bitte telefonisch erfragen
 
 
Ausstattung:
bitte telefonisch erfragen
 
 
Voraussetzung/Nachweise:
bitte telefonisch erfragen
 
 
Sonstige Information:
Fortbildungen und Workshops sind ein wichtiger Teil der Beratungsarbeit. Sie sollten idealerweise im Rahmen eines konkreten Beratungsprozesses stattfinden.
contentmap_module

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok