Angebot/Kurzbeschreibung:

Die Krisenwohnung bietet Schlafplätze für obdachlose, drogenabhängige Frauen und Männer in Krisen oder Notsituationen. Mit ihrem Grundsatz der anonymen, kostenlosen und unbürokratischen Aufnahme ist dies die einzige zielgruppenspezifische Einrichtung dieser Art in ganz Berlin.
Geöffnet ist an 365 Abenden im Jahr. Neben der Bereitstellung von Schlafplätzen werden lebenspraktische Hilfen wie z.B. kostenloses Essen, die Möglichkeit zum Duschen und Wäsche waschen sowie die Nutzung der Kleiderkammer angeboten. Bei kleineren Verletzungen wird mit medizinischer Wundversorgung geholfen. In den Gruppenangeboten werden neue Lebensperspektiven entwickelt und in individuell passende Angebote weitergeleitet.
Die Aufnahme erfolgt im Drogennotdienst in der Genthiner Str. 48, 10785 Berlin.

 
 
Anschrift:
Berliner Krisenwohnung – Notunterkunft für Suchterkrankte
Rathenower Straße 16 H
10559 Berlin
 
 
Verkehrsanbindung:
U-Bahn:    U9 Birkenstraße bzw. Westhafen
S-Bahn:    S41, S42 Westhafen
Bus:          123 Birkenstr./Rathenower Str.
 
 
Öffnungszeiten:
ganzjährig, täglich  21:30 - 07:45 Uhr,
an den Wochenenden ist bis 12:00 Uhr geöffnet,
Kälte- bzw. Wärmebus kann bis 22:30 Uhr kommen
 
 
Zielgruppe (w/m):
obdachlose, drogenabhängige Frauen und Männer
 
 
Preis/Aufwandsentschädigung:
kostenlos
 
 
Telefon:
030 192 37
 
 
FAX:
keine Angabe
 
 
Internet:
 
 
E-Mail:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
Ansprechpartner/innen:
Frau Franziska Bruch
Tel:   030 233 240 200/201
Fax:  030 233 240 212
 
 
Ausstattung:
15 Schlafplätze + 2 Notbetten
 
 
Voraussetzung/Nachweise:
nicht erforderlich
 
 
Sonstige Information:
 - Hausordnung ist zu beachten
 - keine Tiere
 - keine Gewalt
 - Verpflegung: warme Mahlzeit und Frühstück
 
In der Krisenwohnung selbst wird nicht beraten. Der Zugang und die Beratung erfolgt über den Drogennotdienst. Ausnahme ist die Vermittlung durch die Kältebusse. Am nächsten Tag müssen die Klient*innen dann zum Drogennotdienst kommen, um das Angebot länger nutzen zu können (bis 28 Tage). Beratung und Vermittlung erfolgt dann hier vor Ort in suchtspezifische Angebote, sofern gewünscht.
contentmap_plugin

contentmap_module

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.